Bilder von selbstgebauten Telepromptern

An dieser Stelle veröffentliche ich Bilder von selbstgebauten Telepromptern, die mit Hilfe dieser kostenlosen Selbstbau-Anleitung gebaut wurden.
——————————————————————————————————

Teleprompter
Dieser Teleprompter stammt von Burkhard Kratzer von www.mexmedia.tv

——————————————————————————————————

Teleprompter
Kay Rurainski von www.spielraum.net hat diesen Teleprompter gebaut. Anstatt einem Spionspiegel kommt bei ihm eine einfache Glasplatte zum Einsatz. Dazu schrieb er folgendes:
Geht prima mit der Glasplatte. Aus der Nähe habe ich leichte Doppelungen der Schrift, aber wenn ich den Prompter in sinnvoller Entfernung zu mir habe, ist das Bild ausreichend scharf und die Schrift gut zu lesen.

——————————————————————————————————

Teleprompter
Walter Langer aus Belgien hat diesen Teleprompter gebaut. Er gab noch die folgende Anmerkung:
Die Kiste ist etwas großer, so dass ich das ganze Zubehör einpacken kann. Zum Spiegeln habe ich die besten Ergebnisse mit einer 2 mm dicken Glasscheibe (Bilderrahmen) Da gibt es absolut keine Helligkeitsverluste. Vielen, vielen Dank für Ihre Anleitungen.

——————————————————————————————————

8 thoughts on “Bilder von selbstgebauten Telepromptern

  1. Hallo Kai,

    ich bin leider überhaupt nicht handwerklich begabt und freue mich, wenn ich es schaffe einen Nagel in die Wand zu bekommen.

    Kann ich bei Dir einen “fertigen Teleprompter” (natürlich ohne Digi-Cam und Monitor) bestellen?

    Matthias

  2. Genial! Vielleicht habe auch ich in paar Wochen meinen eigenen Telepromter! 🙂

    Was ich mich noch frage: Diese Spionspiegel sind doch auch von der Seite, von der man hindurchschauen kann, meist nicht wirklich sehr durchsichtig, oder? Die, an die ich mich erinnern kann, machten den Blick zumindest ein wenig dunkler.

    Wie sind deine Erfahrungen in der Beziehung, Kai? Hast du im genannten Preisrahmen von ca. 50 € einen Spiegel erstehen können, der das Kamerabild nur unwesentlich beeinträchtigt?

    Lieben Gruß und danke für das Material!
    Lukas

  3. Hallo Lukas,

    also natürlich ist ein Spionspiegel nie ganz durchsichtig und beeinträchtigt das Bild immer “irgendwie”. Vor allem wenn du HD-Videos machen willst.
    Den Spionspiegel, den ich momentan verwende (siehe in der Anleitung die Bestelladresse) ist für meine Internet-Videos völlig in Ordnung. Man muß natürlich die Blende ein wenig aufmachen.
    Wenn du dir unsicher bist, probiere es zuerst mit normalem Glas (bei jeder Glaserei für ca. 5 Euro zu haben). Einige, die meinen Teleprompter nachgebaut haben, verwenden nur einfaches Glas und sind damit auch super zufrieden. Vor allem die Qualität ist da natürlich am besten. Und das ablesen geht auch einigermaßen !

    Gruß Kai

  4. Sorry, Kai – als ich das Posting verfasste, wartete ich noch auf die Mail. Jetzt sehe ich, dass der Problematik ein eigener Abschnitt innerhalb der Anleitung gewidmet ist!

    In der Anleitung schreibst du übrigens, du hättest mit einem Hersteller professioneller Teleprompter geredet, der prinzipiell ähnliche Probleme habe. Hat er dir denn verraten können, welcher Tricks sich die Profis bedienen, um Lesbarkeit und Videoqualität möglichst gleichmäßig hoch zu halten? Ist besonders gutes Spionspiegelglas die professionelle Lösung, oder funktioniert z.B. so ein großer Autocue schon vom Prinzip her ganz anders?

    Lieben Gruß!

  5. @Lukas: nein, das hat der Hersteller natürlich nicht verraten. Von der Physik her, geht es aber ohne Qualitätseinbußen einfach nicht. Je mehr Reflexion auf der einen Seite, desto weniger Licht geht auch durch und desto schlechter wird auch die Qualität. Daran werden die Hersteller auch nichts ändern können und ich glaube nicht, dass die ein “Geheimrezept” für den Spionspiegel haben. Ich vermute die verwenden dünneres Glas und eine höhere Lichttransmission (als meine 20%).
    Ich habe schon verschiedene Spiegel getestet. Der empfohlene Spionspiegel hat die besten Ergebnisse geliefert (ich habe Einzelbildaufnahmen mit/ohne gemacht) und dann gezoomt angeschaut (mit meiner Panasonic 3CCD Kamere – allerdings nicht in HD) und konnte keine deutlichen Unterschiede feststellen. Heute würde ich den 30% nehmen, wenn es den inzwischen gibt (gab es damals noch nicht) – da die Ablesequalität super ist. Aber von der Qualität benötige ich es sowieso nicht.

    Und vom Prinzip funktioniert ein Autocue auch nicht anders, als der Teleprompter von mir.

  6. Ganz lieben Dank für die Infos soweit, Kai! 🙂 Ich bin kein Basteltalent, aber vielleicht wirds ja doch irgendwann was mit dem Eigenbaucue – dann lasse ich dir Fotos sofort zukommen!

    Lukas

  7. Da ich deine tolle Telepromteranleitung offenbar nicht mehr herunterladen kann, wäre es vielleicht möglich, dass du mir die Anleitung per Mail zukommen lässt?

    Herzlichen Dank
    Peter

Leave a Comment