Suche Kooperationspartner für Jugend-Internetprojekt !

January 14, 2013 by KaiRenz  

Comments Off

Ich suche aus Zeitgründen ein/e Kooperationspartner/in für ein Jugend-Internetprojekt. Zielgruppe zwischen 13-18 Jahre in der Nische “Nebenjobs für Schüler”.

Folgendes ist momentan vorhanden:

  • Webseite mit ca. 15.000 Seitenaufrufen / Monat.
  • Regelmäßige Werbeeinnahmen.
  • Email-Newsletter mit ca. 6.000 Abonnenten (jeden Tag 10-20 neue Abonnenten).
  • Facebook-Fanseite mit ca. 1.200 Fans.
  • Ausführliche Umfrage-Ergebnisse zur Zielgruppe und deren Wünschen und Ziele.
  • Viele Rückmeldungen von Jugendlichen, die durch unsere Artikel und Videos einen Nebenjob finden konnten.

Was für einen Kooperationspartner/in suche ich ?

  • Du hast ein echtes Interesse an Jugendlichen im Alter zwischen 13-18 Jahre und hast schon Projekte mit dieser Altersgruppe umgesetzt.
  • Man muss dich nicht motivieren – sondern du hast eigene Ideen und kannst sie auch alleine umsetzen.
  • Du arbeitest gerne alleine von zu Hause aus. (Kannst dir aber auch mal Vorstellen für Vorträge in Schulklassen oder Hochschulen zu gehen.)
  • Dich interessiert das Thema “Nebenjobs für Schüler” – aber auch das Thema “Berufsfindung für Jugendliche” und idealerweise hast du darin schon Erfahrungen.
  • Du schreibst gerne und hast ein Gespür dafür, was Jugendliche motiviert und begeistert.
  • Wenn du dich nicht vor einer Kamera scheust, dann werden wir bald Videos von dir mit vielen 10,000 Videoaufrufen veröffentlichen (ist aber keine Voraussetzung, wenn du lieber im “Hintergrund” arbeiten möchtest).
  • Internet- und Video-Marketing-Kenntnisse sind nicht notwendig. Ich und mein Team unterstützen dich dabei.
  • Du solltest mind. ca. 5h pro Woche in dieses Projekt investieren können.
  • Ich suche NUR langfristige Kooperationspartner, die sich für dieses Projekt auch einige Jahre begeistern können.

Wenn Du Interesse daran hast, dann findest du unten die Infos, wie du dich bewerben kannst. Wenn du jemanden kennst, der dafür in Frage kommen könnte, dann leite diesen Artikel doch bitte weiter !

Bewerben kannst du dich per Email – mit einer Antwort auf die folgenden Fragen:

  • Welche Projekte hast du schon mit Jugendlichen umgesetzt ?
  • Was machst du momentan beruflich – bzw. was hast du bisher beruflich gemacht ?
  • Warum meinst du, bist du die richtige Person für dieses Projekt ?

Die Antworten bitte an diese Email senden:

.

Webprojekte kaufen und verkaufen !

August 5, 2012 by KaiRenz  

Hast du schon Webprojekte gekauft oder verkauft und hast Interesse, dich mit mir darüber auszutauschen ?

Ich werde in den nächsten Wochen eine kostenlose Telefonkonferenz mit max. 5 Teilnehmern planen, bei der wir uns über den Kauf und Verkauf von Webprojekten austauschen werden.
Wenn dich das Thema interessiert und du selbst schon Webprojekte gekauft oder verkauft hast, dann kannst du dich für diese Telefonkonferenz “bewerben”:

Bitte schicke dazu eine Email mit dem Betreff “Webprojekte kaufen und verkaufen” mit den folgenden Angaben an meine Email-Adresse (die du hier im Impressum findest):

1) Welcher Euro-Betrag kommt ungefähr zusammen, wenn du alle verkauften / gekauften Webprojekte von dir zusammenzählst ? (Bitte keine Bewerber, die schonmal eine Domain für 10.-€ verkauft haben)
2.) In welchen Sprachen hast du schon Webprojekte gekauft / verkauft ?
3.) Mit welchen Verkaufsplattformen hast du bisher die besten Erfahrungen gemacht ?

Ich freu mich auf eure Rückmeldungen und werde mich dann innerhalb einer Woche mit einer Zu-/Absage melden.

Gruß Kai

Interview: Conversion-Optimierung mit Kai Radanitsch

October 12, 2011 by KaiRenz  

Kai RadanitschKai Radanitsch von eBusinessLab beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Conversion-Optimierung von Webseiten. Jeder der schon mal einen A/B-Vergleichstest gemacht hat (Splittest), wird wohl wissen, welchen großen Einfluß eine Änderung an einer Webseite verursachen kann.

Das Audio-Interview jetzt anhören:

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

In dem Interview habe ich u.a. folgende Fragen gestellt:

  • Wie bist du zum Internet-Geschäft gekommen ? (0:23)
  • Was war deine Motivation, deine Webagentur abzugeben ? (4:00)
  • Wie groß ist die Aufmerksamkeit von Unternehmen, sich mit dem Thema ”Conversion-Optimierung ” auseinanderzusetzen ? (5:10)
  • Was macht man als “Conversion-Optimierer” ? (6:20)
  • Welche “Conversion-Killer” begegnen dir immer wieder auf Webseiten ? (8:30)
  • Welche wichtigen “Conversion-Elemente” gibt es ? (12:00)
  • Wie wichtige sind Bilder für den Verkaufsprozess ? (15:05)
  • Welche Rolle spielen Videos im Verkaufsprozess ? (22:00)
  • Einige Einsichten zu “Video-Intros” (26:50)
  • Wie wichtig sind Testimonials ? (33:00)
  • Was gibt es kostenloses von dir im Netz, um mehr über “Conversion-Optimierung” zu erfahren ? (36:00)

Links zum Interview:

Kostenloser Leitfaden zur Conversion-Optimierung

ConversionClinic:

ConversionClinicIn der ConversionClinic finden Sie etliche HD-Videos, in denen sich Kai Radanitsch gemeinsam mit Kollegen, Webseiten anschaut - und sich dabei überlegt, wie man die Conversion erhöhen könnte. Es gibt dabei bisher kostenlose Videos zu den folgenden Themen:

  • Shop Warenkorbprozess optimieren
  • Adwords und Landingpages
  • Conversion Prozess in Online Shops
  • Social Media Conversions
  • Landingpages für Offline Kampagnen
  • Webshop: Produktdarstellung optimieren

Wirklich super und informativ umgesetzt.

Wichtige Statistik-Einstellung bei YouTube zum Datenschutz !

August 28, 2011 by KaiRenz  

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass man sich bei YouTube-Videos einige interessante Statistik-Daten ansehen kann. Diese Daten findest du, wenn du unter dem Video neben dem View-Zähler den Button “Videostatistiken anschauen” auswählst.
Wenn du diese Funktion nicht deaktiviert hast, dann kann jedermann (auch deine Konkurrenz) deine Daten einsehen.

Das sieht dann z.B. wie folgt aus:

YouTube-Insight-Statistik

Wenn man im Benutzerkonto von YouTube nicht ausdrücklich auswählt, dass man diese Daten nicht veröffentlichen will, dann kann jedermann (auch deine Konkurrenz) die folgenden Statistikdaten anschauen:

  • Wie die View-Zahl Entwicklung seit dem Start des Videos ist ?
  • Wo und wie dein Video verlinkt ist ? (Wie man im obigen Bild sehen kann wurde das Video z.B. auf einer Homepage  eingebunden (übrigens auf der Startseite) – und man sieht so, wieviel Aufrufe das Video auf dieser Webseite seit dem angegebenen Datum erhalten hat.)
  • Auch wie sich die Zielgruppe des Videos zusammensetzt und woher diese kommen, kann man in dieser Grafik sehen.

Wenn du nicht möchtest, dass deine Zuschauer diese Daten einsehen können, dann kannst du diese ganz einfach deaktivieren:

Und zwar gehst du in deinem YouTube-Account auf “Einstellungen” – “Datenschutz” – “Statistik und Daten” und deaktivierst dort das Häkchen “Statistiken und Daten für meine Videos standardmäßig öffentlich anzeigen”). Siehe im folgenden Bild: (zum Vollbild-Modus einfach das Bild anklicken)

Damit werden deine Statistikdaten deiner Videos nicht mehr angezeigt.

Videocounter: Interview mit Dr. Robert Biermann

July 27, 2011 by KaiRenz  


Mit dem Dienst Videocounter können Sie Ihre Videos auf einmal auf viele verschiedene Videoplattformen hochladen wie z.B. YouTube, MyVideo, Clipfish, Sevenload, u.v.w…. In der Basisversion gibt es den Dienst kostenlos und damit können Sie die Funktion der “Massendistribution” von Videos auf die vielen verschiedenen Portale schon verwenden. Wenn Sie dann auch ausführliche Statistikfunktionen zu Ihren Videos haben möchten (und einige weitere Funktionen nutzen möchten), dann gibt es die bezahlte Version, die es in unterschiedlichen Preiskategorieren gibt.

Mit dem Vorstand der Webeffekt AG, Dr. Robert Biermann, habe ich nun ein Interview geführt. Wir haben uns über Video-Marketing und natürlich vor allem auch über den Dienst “Videocounter” unterhalten und wie dieser Dienst auch von Videoproduzenten gewinnbringend eingesetzt werden kann. Damit Sie sich einen Überblick über das Interview verschaffen können, habe ich hier einige Fragen aus dem Interview zusammengefasst:

Das Interview hier als MP3 anhören (Dauer: 1:06 h:min):

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

  • Stellen Sie sich und die Webeffekte AG doch vor – welche Dienste bieten Sie an ?
  • Warum sollten Videos heute im Marketing-Mix von Firmen auf keinen Fall mehr fehlen ?
  • Welches sind die einflußreichsten Videoportale in Deutschland ?
  • Wie vereinfacht ihr Dienst “Videocounter” den Upload-Prozess auf die Videoportale ? Welche weiteren Funktionen bietet Videocounter ?
  • Ist es rechtlich erlaubt mit einem Dienst wie Videocounter seine Videos auf den verschiedenen Videoportalen hochzuladen und gibt es die Gefahr, dafür eine Kanalsperrung zu erhalten ?
  • Was sind die Unterschiede zwischen der kostenlosen und bezahlten Version ? Welche Preise fallen für den bezahlten Dienst an ?
  • Wie kann man als Videoproduzent den Dienst “Videocounter” für die eigenen Kunden zu nutzen, um deren Videos “zu vermarkten” und dadurch ein Zusatz-Einkommen zu generieren ?
  • Gibt es Videoproduzenten, die den Dienst “Videocounter” genauf für diesen Zweck nutzen und wie ist deren Erfahrung damit ?
  • Videos in den Google-Suchergebnissen: Wie kann man selbst darauf Einfluß nehmen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dort gelistet zu werden ? Gibt es von Google Kriterien, ob ein YouTube/MyVideo/Clipfish Ergebnisse in der Trefferliste erscheint ?
  • Die “vorgeschlagenen Videos” auf den Videoportalen können ein Video mit vielen Views/Aufrufen versorgen: Gibt es Tipps, die man beachten sollte, damit man möglichst oft in den Video-Vorschlägen von anderen Videos auftaucht ?
  • Wie kontaktiert man die Betreiber der Videoportale am besten in Fällen von Verstößen / Urheberrechtsverletzungen ?
  • Sie sind Mitveranstalter der Video-Marketing-Konferenz: An welche Zielgruppe richtet sich diese Veranstaltung und was kann man als Besucher von dieser Veranstaltung an Themen und Inputs erwarten ?

Übersicht: 7 Affiliate-Partnerprogramm Software-Scripte !

June 15, 2011 by KaiRenz  

In diesem Artikel stelle ich einige Affiliate-Partnerprogramm-Software-Scripts vor, mit denen sie in kürzester Zeit ein eigenes Affiliate-Partnerprogramm starten können.

1. JROX.Com

Ich selbst verwende für mein Affiliate-Partnerprogramm dieses Software-Script. Für die ersten 50 Affiliate-Partner ist die Software kostenlos. Und wenn man dann mit mehr Partner arbeiten möchte, kauft man sich einfach die Lizenz für ca. $250.- dazukaufen. Es gibt auch einen Installationsservice, wenn man sich nicht mit den technischen Arbeiten abgeben möchte.

2. Kohnlesoft

Der deutsche Anbieter Kohnlesoft bietet mit seiner Software Partnerseller ein Affiliate-Partnerprogramm, dass schon bei über 600 Kunden im Einsatz ist. Zudem ist die Software komplett aus Deutscher Hand und mit 349,00 EUR in der Standard-Version auch kostenmäßig ganz gut. Es gibt auch einen Installationsservice der die Software für wenige Euro installiert.

3. idevdirect

Das Partnerprogramm von idevdirect ist aus dem englischsprachigen Raum und auch sehr verbreitet. Es gibt auch eine Hosted-Version, wenn man sich die Software nicht selbst installieren möchte.  Die Software gibt es schon ab 99.-€.

4. PostAffiliatePro

Dieses Script ist sehr verbreitet und läßt sich in viele Shopsysteme problemlos integrieren. Es gibt auch fertige Gehostete Lösungen, so dass man sich die Installation auf dem eigenen Server sparen kann. www.qualityunit.com/de/postaffiliatepro/

5. NetSlave

Das deutsche NetSlave Partnerprogramm nutzen schon über 150 Affiliate Manager für mehr als 130 Unternehmen und geben dabei jährlich über 10 Millionen € Provisionen frei. Täglich werden bis zu 10 Millionen Klicks und
Bannereinblendungen gezählt. Das ergibt über eine Million erfolgreiche Bestellungen pro Jahr. Das ist also eine gut eingeführte Software, auf die man sich verlassen kann.

6. Data Becker

Auch von Data Becker gibt es ein Affiliate-Software. Mit seinen 950.-€ ist dieses Software-Script in der höher preisigen Region.

7. AllAffiliatePro

Die Partnerprogramm-Software von AllAffiliate gibt es nur in englischer Sprache und kostet in der einfachsten Version 449.-€. Hier geht es zur Produktseite: www.allaffiliatepro.com

Fazit zu den Affilate-Partnerprogramm-Software Scripts:

Wie man sieht gibt es inzwischen sehr viele Partnerprogramm-Sofware Pakete. So dass man die Qual der Wahl hat.
So verlockend und einfach die Installation und das Einrichten des Partnerprogamms heutzutage ist, so sollte man nicht vergessen, dass die Hauptarbeit beginnt, sobald die Installation des Affiliate-Partnerprogramms abgeschlossen ist:

Das finden der Affiliate-Partner, die dafür sorgen, dass Traffic auf die eigenen Verkaufsseiten kommt.

Marketing-Zielgruppen: Was sind Sinus-Milieus ?

April 26, 2011 by KaiRenz  

Bei den Sinus-Milieus hat man die Gesellschaft in verschiedene Zielgruppen eingeteilt, die sich in der Lebensauffassung und der Lebensweise ähneln. Dieses Modell, das vom Sinus Institut entwickelt wurde, wird seit mehreren Jahrzehnten von Unternehmen – und Werbeagenturen für das strategische Marketing verwendet. In diesem Bild sieht man die Einteilung in die verschiedenen Zielgruppen:

Sinus

D.h. die Gesellschaft wird in 10 verschiedene Gruppen eingeteilt, die sich in ihrer sozialen Lage und ihrer Grundorientierung unterscheiden. Eine schöne Übersicht mit Erklärung der 10 verschiedenen Zielgruppen, hat das Sinus Institut auf dieser Seite zusammengestellt:

http://www.sinus-institut.de/loesungen/sinus-milieus.html

Wie können Sie von diesem Modell profitieren ?

Überlegen Sie, aus welchen Milieus ihre Kunden wohl kommen ? Das können natürlich auch mehrere sein und die Übergänge von der einen zur anderen Zielgruppe sind fließend.

Auch kann jedes Produkt eine Herstellers ein anderes Milieu ansprechen:

  • Beispiel: Nehmen wir mal die Automarke “Porsche”. Von der “sozialen Lage” richtet sich der Hersteller wohl an die Mittlere-Oberschicht und die Oberschicht. Aber jeder Fahrzeug-Typ wird in dieser Oberschicht wohl eine andere Zielgruppen ansprechen. Ein Porsche Boxter könnte eher das “Milieu der Performer” ansprechen. Wohingegen das Traditionsmodell der Porsche 911 vermutlich eher die ” etablierte” Zielgruppe ansprechen könnte.

Und jeder dieser Gruppe – läßt sich durch andere Strategien ansprechen und erreichen: Sowohl die Wahl des Werbemediums (Text, Anzeige, Werbefilm) – als auch die Inhalte (z.B. dynamisch, ungewöhnliche Perspektiven) – und auch der Werbekanal (Zeitung, Online-, Radio, Fernsehen…) wird darüber entscheiden, wie gut und effektiv die Zielgruppe erreicht wird.

Denn wenn sie wissen, was ihre Kunden bewegt – können sie diese auch eher bewegen, etwas von ihnen zu kaufen.

Zielgruppen – Wie sie leben, was sie kaufen….

In dem Buch “Zielgruppen – Wie sie leben, was sie kaufen, woran sie glauben“, das sie in großen Teilen bei Google-Books kostenlos lesen können, finden sie viele anschauliche Beispiele zu den Sinus-Milieus, und wie sie das praktisch im Marketing-Alltag anwenden können.

70% Provision zum Start des Partnerprogramms !

March 28, 2010 by KaiRenz  

Video-Interview Ich habe nun mein Partnerprogramm zum 3-teiligen Video-Interview: Vom Video-Quereinsteiger zum hauptberuflichen Videoproduzenten innerhalb eines Jahres ! gestartet. Im Monat Mai 2010 erhalten Sie für jeden Verkauf des Produktes 70% Provision (also 25,90.-€) und bekommen dazu jede Menge (Affiliate-) Werbematerial an die Hand. Ab dem 1. Juni wird es dann standardmäßig 50% Provision (=18,50.-) geben. Zur Info: Meine Verkaufsrate lag bei meinem eigenen Verteiler bei 4,5% und bei meinem ersten Partner, der dieses Produkt beworben hat, bei 4,8%. Das Partnerprogramm werde ich vorerst nur für meine Kunden freischalten. D.h. Wenn Sie das Produkt bewerben möchten, müssen Sie dieses zuerst selbst kaufen. www.videoproduzent.net

Video-Infoprodukt Übrigens: Ich habe diesem Produkt noch einige Bonus hinzugefügt (sie können das hier auf der Verkaufsseite sehen ). Unter anderem den Bonus 1: "Wie Sie ohne eigenes Wissen ein Video-Infoprodukt erstellen können ! "
Darin beschreibe ich, wie Sie mit Hilfe von Video-Interviews mit dem Wissen anderer Menschen Geld verdienen können. Anhand meines Beispiels beschreibe ich darin, wie ich bei der Erstellung meines Infoproduktes vorgegangen bin, und was Sie beachten sollten, wenn Sie ein ähnliches Produkt auf den Markt bringen möchten. Darin finden Sie dann auch eine Beschreibung, wie man ein Interview mit EINER Kamera aufnehmen kann.
www.videoproduzent.net

Telefonkonferenzen als Marketing-Instrument !

February 22, 2010 by KaiRenz  

Telefonkonferenzen können ein mächtiges Marketing-Werkzeug sein, um Vertrauen bei Ihren Interessenten aufzubauen und um die Erfahrungen Ihrer Kunden abzufragen (um nur mal zwei Vorteile zu nennen).

In dem heutigen Artikel möchte ich anhand eines Praxisbeispieles aufzeigen, wie ich Telefonkonferenzen eingesetzt habe, um mir in kürzester Zeit einen enormen Erfahrungsschatz zu einem Thema aufzubauen, von dem ich vorher absolut KEINE AHNUNG hatte. Und das alles, ohne einen einzigen Cent in Ausbildungskosten investieren zu müssen. Und daraus ist inzwischen sogar ein Video-Infoprodukt entstanden, das in Kürze auf den Markt kommen wird.

Aber erst einmal der Reihe nach:

In meinen Gesprächen mit Videoproduzenten und Neu-Einsteigern in dieser Branche ist mir aufgefallen, dass es vielen schwer fällt, an BEZAHLTE Auftragsproduktionen zu kommen (klar einen kostenlosen Videofilm hätte jeder gerne…). Naja, das ist nichts wirklich neues. Weder für Videoproduzenten, noch für irgend ein anderes Gewerbe. Denn Kunden kommen (im Normalfall) eben nicht von alleine angeflogen. Und vor allem für Neueinsteiger ist es schwer, die ersten ZAHLENDEN Kunden zu gewinnen.

Was ist nun das großartige an Telefonkonferenzen ?

Da ich inzwischen eine große Newsletter-Liste mit mehreren tausend Abonnenten im Videobereich habe, wollte ich nun von den Videoproduzenten wissen, welche Erfahrungen sie zum Thema Neukundengewinnung haben. Damit war das Thema für die Telefonkonferenz gefunden: Erfahrungsaustausch zum Thema "Wie man als Videoproduzent neue Kunden gewinnen kann ".
Für die kostenlose Telefonkonferenzen gab es die folgende Teilnahmebedingung: Es muß eine eigene Webseite als Videoproduzent vorhanden sein. Das sollte sicherstellen, dass keine "Neu-Einsteiger" teilnehmen, die nichts zum Thema beitragen können.

Sie müssen einen Mehrwert bieten, sonst wird kein Mensch teilnehmen !

Allerdings ist es gar nicht so einfach, jemanden dazu zu bewegen, einfach so anderen (fremden) Menschen am Telefon von seinen wertvollen (oder auch leidvollen) Erfahrungen zu berichten. Um die Hemmschwelle herunterzusetzen und einen effektiven Austausch zu ermöglichen, wurde folgendes sichergestellt:

  • Pro Telefonkonferenz max. 7 Teilnehmer (für einen effektiven Austausch)
  • Teilnehmer sind mind. 50-100km räumlich entfernt (also keine direkte Konkurrenz)
  • Jeder Teilnehmer erhält vorab eine Teilnehmerliste inkl. Webseiten (und kann dann ggf. immer noch entscheiden, nicht teilzunehmen – was dann aber keiner gemacht hat)

Das ist zwar Mehraufwand, aber lohnt sich definitiv ! (Und das Organisatorische können Sie ja auch an einen Assistenten abgeben.)

Was ist nun die Aufgabe eines Moderators bei einer Telefonkonferenz ?

Der Moderator sollte versuchen, in dem Gespräch möglichst viele wertvolle Erfahrungen und Informationen der Teilnehmer ans Tageslicht zu befördern. Wenn der Moderator selbst keine eigene Erfahrung zum Thema hat, schadet das erstmal überhaupt nicht. Es kann nie schaden, sich in die Lage eines UNWISSENDEN hineinzuversetzen, der nun genau herausfinden möchte, wie er mit Hilfe der anderen Teilnehmer an sein Ziel kommen kann. In diesem Fall: Als Videoproduzent möglichst schnell an die ersten ZAHLENDEN Kunden zu kommen .

Dabei ist es nur von Vorteil, wenn man ein Gespür dafür hat, wer zu den "Schwätzern" gehört, die sich selbst zwar gerne Reden hören – aber nicht wirklich viel ERFAHRUNG zum Thema beitragen können.  (Und die meist auch nicht so einfach zum schweigen zu bekommen sind.) Auf der anderen Seite plaudern die wirklich Cleveren auch nicht einfach so darauf los – sondern wollen gezielt gefragt werden. Bei jeder Telefonkonferenz sollte man sich auch Notizen machen, wer besonders viel Erfahrungen zu einem bestimmten Thema hat – um später evtl. in einem 1:1 Telefonat nochmal das Thema zu vertiefen.

Auf was sollten Sie in der Telefonkonferenz besonders achten ?

  • Was sind die konkreten Probleme meiner Kunden/Interessenten ? (Ein effektives Marketing ist nur dann möglich, wenn Sie wissen, wo der "Schuh ihrer Kunden drückt")
  • Was hat meinem Kunden/Interessenten wirklich weitergeholfen ?
  • Welche weiteren Lösungs-Ideen gibt es sonst noch in den Köpfen meiner Kunden/Interessenten ? (Auch wichtig für´s Marketing) Und beachten Sie bitte: Es ist ein riesengroßer Unterschied zwischen einer "genialen Idee", die noch nicht in der Praxis getestet wurde – oder einem (mehrfach) erprobten Konzept aus der Praxis. Bitte lassen Sie sich NIE von "genialen Ideen" BLENDEN – was alles super funktionieren KÖNNTE. Sondern finden Sie heraus, was schon wirklich (mehrfach) funktioniert hat !!!!

Was ist Ihr konkretes Ziel für die Telefonkonferenz ?

Bevor Sie zu einer Telefonkonferenz einladen, sollten Ihnen klar sein, was ihr konkretes Ziel ist. Und das sollte möglichst auch schriftlich fixiert sein. Und bei der Telefonkonferenz sollte es dann sichtbar vor ihren Augen liegen. Ich möchte kurz aufzeigen, was in meinem angeführten Praxisbeispiel mein Ziel war:

1.) Ich wollte möglichst viele Erfahrungen zum Thema "Neukundengewinnung als Videoproduzent" aufspüren

2.) Und wollte EINEN Quereinsteiger in die Videoproduktions-Branche finden, der es in kurzer Zeit geschafft hatte, seinen Lebensunterhalt als Vollzeit-Videoproduzent zu verdienen. (Ich kenne zwar auch erfolgreiche Videoproduzenten die das schon mehr als 20 Jahre machen – aber die Probleme eines Neueinsteigers sind einfach anderer Natur.)

Mit diesem Videoproduzenten wollte ich dann ein ausführliches Video-Interview machen, um anderen Quereinsteigern einen ebenfalls erfolgreichen Start in die Videoproduktions-Branche zu ermöglichen.

Praxisbeispiel: Das Ergebnis meiner Telefonkonferenz !

Die Telefonkonferenzen waren für mich ein voller Erfolg. (Wenn ich auch nicht mit jeder Telefonkonferenz zufrieden war). Ich konnte in kurzer Zeit auf extrem viel Erfahrungen zurückgreifen und habe auch einen Videoproduzenten gefunden, der es innerhalb eines Zeitraumes von 1-1,5 Jahren geschafft hat, als absoluter Quereinsteiger in die Videobranche von seinen Videoproduktionen zu leben.
Inzwischen haben wir ein Video-Interview aufgenommen, bei dem wir versucht haben, alle wichtigen Erfahrungen zusammenzutragen. (Es sind 3 Teile – und fast 3 Stunden Video-Interview). In Kürze werden Sie mehr dazu erfahren !

Können Telefonkonferenzen auch Ihrem Geschäft weiterhelfen ?

Mit dieser Frage möchte ich diesen Artikel abschließen. Mir fällt momentan kein Geschäft ein, bei dem eine Telefonkonferenz nicht weiterhelfen könnte, um seine Kunden besser zu verstehen und um damit das Marketing zu verbessern ! Denn je besser Sie IHRE KUNDEN verstehen, desto besser können Sie ihre Produkte oder Dienstleistungen an den Mann bringen.

Wer von Ihnen hat schon einmal eine Telefonkonferenz organisiert und durchgeführt ? Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht ? Freue mich über Kommentare !

Anleitung: YouTube-Videos automatisch starten

January 17, 2010 by KaiRenz  

Wenn Sie YouTube-Videos auf der eigenen Webseite einbinden, dann können Sie diese auch automatisch starten lassen. Das geht ziemlich einfach mit der Autoplay-Funktion. So wie das in diesem Video umgesetzt ist:

Und hier finden Sie nun die Schritt für Schritt-Anleitung:

1. Kopieren Sie sich den Embedded Code von YouTube. Das sieht für das obige Video wie folgt aus. Davon interessieren uns eigentlich nur die beiden grünen Links:

<object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/GlV4fQbxXwE&hl=de_DE&fs=1&" ></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/GlV4fQbxXwE&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="425" height="344"></embed></object>

2. Kopieren Sie den folgenden Code "&autoplay= 1 ":

&autoplay=1

3. Und fügen Sie diesen jeweils am Ende der beiden YouTube-Links ein:

<object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/GlV4fQbxXwE&hl=de_DE&fs=1&autoplay=1 " ></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/GlV4fQbxXwE&hl=de_DE&fs=1 &autoplay=1 " type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="425" height="344"></embed></object>

Und dann einfach diesen Code in die eigene Webseite einfügen !

P.S.: Ich weiß, dass es manche Menschen nervt, wenn die Videos sofort starten, aber die Conversion-Rate war bei meinen Tests immer deutlich höher.

Next Page »